Menschen, die einen Angehörigen pflegen, bewältigen in ihrem Alltag große Herausforderungen. Sie führen einerseits ihr eigenes Leben und helfen andererseits dem pflegebedürftigen Menschen bei der Verrichtung alltäglicher Aktivitäten wie z. B. beim Aufstehen, Waschen, Ankleiden, Essen. Sie haben die Aufgabe, für die Lebensqualität des pflegebedürftigen Menschen und für die eigene Gesundheit zu sorgen. Diese Doppelrolle kann leicht zu einer Überforderung werden und die Gesundheit aller Beteiligten beeinträchtigen.

Kinaesthetics geht davon aus, dass die Unterstützung eines pflegebedürftigen Menschen dann gesundheits- und entwicklungsfördernd ist, wenn sie ihn in seinen eigenen Bewegungsmöglichkeiten, in seiner Eigenaktivität und Selbstwirksamkeit unterstützt. Eine Voraussetzung dafür ist die Bewegungskompetenz der pflegenden Personen.

Auf unserer Website haben wir vielfältige Informationen für pflegende Angehörige zusammengetragen. Hier erfahren Sie mehr über:

  • Kinaesthetics und das Programm «Kinaesthetics Pflegende Angehörige»
  • konkrete Bildungs- und Unterstützungsangebote wie «Häusliche Schulungen»
  • Kinaesthetics-TrainerInnen in Ihrer Nähe
  • Finanzierungsmöglichkeiten und Rahmenbedingungen
  • hilfreiche Informationen und Links
  • Fotoserien und Videos mit Anregungen dazu, wie Sie alltägliche Aktivtäten gestalten können
  • Erfahrungsberichte von pflegenden Angehörigen
  • und vieles mehr

 


 

die Aktivität Anziehen

Selbstständiges Anziehen - Training für die Beweglichkeit
  11.10.19 

Alltägliche Aktivitäten wie das An-und Ausziehen sollen möglichst lange erhalten bleiben, um die Selbstständigkeit zu bewahren. Zusätzlich kann diese Aktivität ein gutes Training für die Beweglichkeit sein.
Beim An-und Ausziehen einer Jacke zum Beispiel werden Bewegungen wie Beugen, Strecken und Drehen des Oberkörpers und der Arme gefordert. Voraussetzung ist immer eine gut ausbalancierte Sitzposition. Fallen Bewegungsabläufe schwer, kann man diese beim Anziehen wieder aktivieren und trainieren.
Es lohnt sich die einzelnen kleinen Schritte beim Anziehen bewusst zu machen.

 - die Sitzposition ausbalancieren-Haben beispielsweise die Füße Bodenkontakt?
 - durch beugen, strecken und drehen die Spielräume der Arme in verschiedene Richtungen ausnutzen-wie viel Bewegung ist in der Schulter möglich?
 - auch die Bewegungsmöglichkeiten von Kopf und Brustkorb durch beugen, strecken und drehen in verschiedene Richtung nutzen-welche Bewegungsmöglichkeiten habe ich im Oberkörper?
 - den Arm spiralig in den Ärmel gleiten lassen